Gefällt Ihnen die Schwimmstrippe?

Teilen Sie Ihre Entdeckung jetzt

mit Ihren Freunden!

 

Die Schwimmstrippe ist ein richtiger Alleskönner!

Suchen Sie hier Ihr Stichwort und werden Sie fündig:  

 
Brustschwimmen

Kraulen 

Rückenschwimmen

 
Butterfly
 
Gegenstromanlage ist out
 
Der maßgeschneiderte Pool

 

Aquajogging... mit Schwimmstriippe noch effektiver

 

Rücken-u. Gelenkbeschwerden
 
Schulschwimmen 
 
Seh- und Hör-Behinderte

2 Deutsche Rekorde


Ausgleichsgymnastik

 

 

 

 

 

 

Wie sie entstand - die Geschichte der Schwimmstrippe (und ihr Erfinder)

Erfindergeist im Hotel-Pool

 

Die Schwimmstrippe erfunden hat im Jahr 2001 der pensionierte Sportlehrer Uwe Hieronimi. 
Als passionierter Rückenschwimmer war er damals in dem zwar eleganten, aber ovalen Pool seines Urlaubhotels nicht in der Lage, wie gewohnt seine Bahnen zu ziehen. Es fehlte dort an rechten Winkeln - und so schwamm er orientierungslos im runden Pool herum, und kollidierte stetig mit dem Beckenrand oder anderen Schwimmern. Der Erfindergeist war geweckt ...und über Nacht geboren:
Am nächsten Tag erbat er sich bei der Hotel-Animation ein "Theraband", band es sich um die Hüfte und befestigte das andere Ende am Beckenrand. Das Band  hielt ihn schwimmend und sanft auf der Stelle. 
Es war ein prägendes Erlebnis: auf kleinstem Raum sportlich schwimmen, ohne das Schwimmen immer wieder durch Wenden unterbrechen zu müssen. Und all das ohne die geringsten Sorgen um die eigene Sicherheit oder die der "Mitschwimmer".
Diesen ersten Praxistest hatte die "Urform der Schwimmstrippe" mit Bravour bestanden!!
Jetzt ging es "nur noch" um eine verbesserte und bequemere Entwicklung der Schwimmstrippe...

 

Von der Idee zum Produkt namens "Schwimmstrippe"

 

Von da an kreisten die Gedanken um die Ausgestaltung und Perfektionierung dieser Idee.
Das Theraband wurde durch einen (in der Länge verstellbaren) Gurt und eine (in der Länge verstellbare) Gummistrippe abgelöst. Nach langem Überlegen fiel auch die Entscheidung für den Sauger als Befestigungsmöglichkeit, der an jeder Kachel angebracht werden kann. Nach einem halben Jahr intensiven Ausprobierens, war es soweit: Die heutige Schwimmstrippe war entwickelt. Nach dem Weg zum Patentamt und wenig später "auf den Markt" war die Strippe reif für den Markt.
Nach langer Zusammenarbeit mit einem namhaften Sportartikel-Versandbetrieb (Sport-Thieme) begann Uwe Hieronimi 2010, seine Erfindung auch in Eigenregie über die Website www.schwimmstrippe.de zu vertreiben.
Rundfunk, Fernsehen und Printmedien wurden auf die Erfindung aufmerksam und berichteten.
So wurde die Schwimmstrippe einem immer größeren Kreis bekannt.
Der Rest ist Erfolgs-Geschichte: Hunderte Schwimm-Fans genießen ihr Hobby bereits in der Qualitätsstufe "endlos-wendlos-sorglos".

 

Über den Erfinder

 

Uwe Hieronimi, 73, unterrichtete über dreißig Jahre als Sportlehrer mit Schwerpunkt auf Schwimmunterricht. Als passionierter Rückenschwimmer ist er dem Wasser auch privat sehr verbunden. Nach seiner Pensionierung widmete er sich mit Hingabe der Therapie eines langjährigen Rückenleidens - und zog dafür noch häufiger in deutschen Bädern seine Bahnen.
Der Frust über überfüllte Bahnen und Kollisionen mit anderen Schwimmern ließ ihn schon vor der Schwimmstrippe zur Tat schreiten.
Doch sein erster Versuch zur Linderung des Rückenschwimmer-Frusts (die Entwicklung einer "Rückspiegel-Schwimmbrille" für Rückenschwimmer) brachte es nie zur Marktreife ...