Gefällt Ihnen die Schwimmstrippe?

Teilen Sie Ihre Entdeckung jetzt

mit Ihren Freunden!

 

Die Schwimmstrippe ist ein richtiger Alleskönner!

Suchen Sie hier Ihr Stichwort und werden Sie fündig:  

 
Brustschwimmen

Kraulen 

Rückenschwimmen

 
Butterfly
 
Gegenstromanlage ist out
 
Der maßgeschneiderte Pool

 

Aquajogging... mit Schwimmstriippe noch effektiver

 

Rücken-u. Gelenkbeschwerden
 
Schulschwimmen 
 
Seh- und Hör-Behinderte

2 Deutsche Rekorde


Ausgleichsgymnastik

 

 

 

 

 

 

Das Laufband aus der Hosentasche für den Schwimmer ist da!

Es ist die „Schwimmstrippe“ –verblüffend einfach, extrem sportlich,  gesundheits-fördernd (Rücken), unschlagbar praktisch, Kollisions-verhindernd und dazu noch lächerlich preiswert – ihr steht eine große Zukunft bevor!

Fast jeder kennt heutzutage das Laufband: eine Maschine, die ein Band betreibt, gegen dessen Tempo der Läufer anläuft. Der Läufer bleibt so auf der Stelle, obwohl er real und durchaus sportlich läuft. Ein kleines Wunderwerk der Technik, das dabei mit dem Platz auskommt, den das Laufband selbst einnimmt, also mit etwa 3m x 1m.

Nachteil: Ein solches Laufband ist recht teuer in der Anschaffung und auch im Betrieb.

Man kann diese Erfindung entsprechend für überflüssig halten, wenn man Outdoor-Jogger ist. Oder genial, wenn man nicht gern draußen bei Wind und Wetter läuft, sondern lieber im überdachten Raum vor dem laufenden Fernseher.
Unabhängig von dieser kontroversen Einschätzung hat das Laufband in der Praxis eine gewaltige Entwicklung genommen und ist heute in jedem besseren Fitness-Center zu finden. Obwohl ein Laufband sehr teuer ist.

Was aber, um Gottes willen ist ein „Schwimmband“?

In Analogie zu dem Laufband müsste es eine Maschine sein, mit deren Hilfe der Schwimmer auf der Stelle schwimmt, obwohl er real und durchaus sportlich schwimmt. Haben wir doch schon, werden Sie sagen: Die Gegenstromanlage!

Richtig, auch hier ist wie beim Laufband eine Maschine am Werk, die das Wasser (in verschiedene Fließgeschwindigkeiten) in eine Bewegung bringt, gegen die der Schwimmer anschwimmt.

Nachteil: Eine Gegenstromanlage ist ebenfalls recht teuer in Anschaffung und Betrieb und erfordert außerdem aus strömungstechnischen Gründen einen größeren Swimmingpool.

Auch Gegenstromanlagen haben heute bereits einen breiten Markt, vor allem im Bereich der Privatpools.

Und in diesen Markt drängt jetzt dieses kleine Gerät mit dem provokanten Namen „Schwimmstrippe“. Und so provokant wie der Name ist auch ihr Anspruch: Sie kann alles, was die Gegenstromanlage kann, nur viel praktischer, günstiger, effektiver, ökologischer und pfiffiger:

Mit der Schwimmstrippe hat der Schwimmer im Pool einen äußerst geringeren Platzverbrauch. Es reicht ein Pool in der Größe 3x1 Meter!

Aber auch im großen, öffentlichen Schwimmbad bietet die Schwimmstrippe eine Menge Vorteile: Sie gibt dem Schwimmer, vor allem dem Rückenschwimmer, die bis dahin vermisste Sicherheit, ohne Kollisionen mit Beckenwand oder Mitschwimmern durch nichts und niemanden gestört je nach Bedarf ein intensives Schwimmtraining oder eine meditatives Schwimmerlebnis absolvieren zu können.

Sobald die Schwimmstrippe im Schwimmbad von mehreren Schwimmern benutzt wird, trägt sie wesentlich zur „Entzerrung“ des Schwimmgeschehens und entsprechend zur Verminderung des sonst oft gegebenen „Schwimmstresses“ bei.

Und das genialste: Dieses Gerät ist so klein, dass es in jede Hosentasche passt und überall mit hingenommen werden kann.

Und der Preis? Man muss sich fast schämen, wenn man ihn im Zusammenhang mit „Laufbändern“ nennt: 25,- Euro. Plus 4,- Euro Versandkosten.

 

© Uwe Hieronimi Tel. 0228-96102929 uwe.hieronimi@web.de
                                                                schwimmstrippe@googlemail.de